Dein Freund und Helfer: das Smartphone für China vorbereiten

Dein Freund und Helfer: das Smartphone für China vorbereiten

Man lernt in China relativ schnell, dass man fast alle Angelegenheiten übers Smartphone und damit über Apps erledigen kann. Ob Essen bestellen, bezahlen, Filme schauen oder Reisen buchen. Für alles gibt es eine passende App. Gleichzeitig sind etliche aus Europa bekannte Apps in China nicht nutzbar, zum Beispiel Google Maps. Eine Übersicht über die bekanntesten und nützlichsten Apps für China:

Kommunikation, Nachrichten und Bezahlen: WeChat. WeChat ist mit über 900 Millionen Nutzern die zentrale Plattform in China. Der mit Whattsapp vergleichbare Messenger ist aber nur eine Funktion von WeChat. Über den Messenger kann man sich außerdem Push-Nachrichten von News-Seiten oder Veranstaltungs-Tipps schicken lassen. In den „Moments“ findet man Fotos und Einträge von Freunden. Mit der „Wallet“ kann man fast überall in China bargeldlos bezahlen.

Mit WeChat kann man mittlerweile fast überall bargeldlos zahlen

Chinesisch lernen: Pleco ist eines der umfangreichsten Wörterbücher und bietet unter anderem die Möglichkeit, Karteikarten zum Wiederholen von Vokabeln zu erstellen. Anki ist eine auch in Deutschland bekannte App zum Erstellen von Karteikarten. Hier gibt es verschiedene vorgefertigte Decks zum Vokabeln lernen zum Download. Außerdem kann man mit dem Plugin „Chinese Helper“ sehr einfach selbst Karten erstellen. Chairmans Bao liefert Texte aus chinesischen Nachrichten nach verschiedenen Niveau-Stufen.

Witzig, weil schon ein paar Jahre alt ist auch die Chinesisch-Lern-Seite von cctv. Auch bei China Daily findet man hin und wieder chinesische Artikel mit englischer Übersetzung und Vokabellisten.

VPN: wenn man gelegentlich Facebook oder Google nutzen möchte, benötigt man einen VPN. Die Qualität der meisten VPNs schwankt und man sollte hier regelmäßig im App-Store die neuesten Bewertungen prüfen, welcher VPN gerade vernünftig funktioniert.

Maps: Baidu map oder Amap/高德地图 sind die gängigsten chinesischen Alternativen zu Google Maps, welches in China nur mit VPN genutzt werden kann. Chinesisch-Kenntnisse erleichtern die Nutzung ungemein, dafür sind dann die Suchergebnisse auch besser.

Luft: es gibt diverse Apps, die aktuelle Luftwerte liefern. AirVisual erscheint aktuell verlässlich.

Fahrrad fahren: Leihfahrräder stehen in Peking mittlerweile an jeder Ecke und sind ungeheuer praktisch. Man braucht allerdings ein Konto bzw. WeChatPay oder Alipay um die Gebühren zu zahlen. MoBike ist eher für kleingewachsene Leute, Ofo und Bluegogo eignen sich auch für größere Menschen.

Bezahlen: Alipay ist der zweite große Anbieter neben WeChat.

Essen und trinken: Eleme und waimai sind zwei große Anbieter, wenn es darum geht, sich essen nach Hause liefern zu lassen. Auf Dianping findet man Restaurant-Empfehlungen und viele verschiedene Gutscheine, mit denen sich Geld sparen lässt.

Wenn das Chinesisch reicht, um mit dem Kuaidi zu sprechen, kann man auch mit Online-Shopping starten

Online-Shopping: Taobao und Jindong sind zwei der größten Online-Shopping-Portale. Jindong ist über WeChatPay auch direkt innerhalb von WeChat zu erreichen. Wenn das Chinesisch ausreicht, um den Kuaidi (Transport-Fahrer) zu verstehen, der  anruft, wenn er das Paket vorbei bringt, kann man beginnen, online zu shoppen.

Reisen: Reisen kann man gut über Ctrip (Flüge, Hotels, Züge) und qunar (Flüge, Hotels) buchen. Beide bieten auch englisch-sprachige Apps an.

Filme/Serien: Filme und Serien findet man kostenlos oder mit günstigen Abos unter iqiyi.com, sohu.com oder youkou.com und den entsprechenden Apps für Handy und Tablet.

Wohnungssuche: Auf ziroom findet man All-Inclusive-Angebote für Wohnungen und WG-Zimmer. Auf fang.com oder den Seiten der Makleragenturen von lianjia (lianjia.com) oder 我爱我家 (5i5j.com) findet man aktuelle Wohnungsangebote und kann sich einen Überblick über Angebote und Preise verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.